Wednesday, August 23, 2017

kid’s corner

über die 12 goldenen Regeln im Umgang mit dem Hund 

 Behandle einen Hund so, wie Du selbst behandelt werden möchtest.

Auch Du magst es nicht, wenn man bei Dir an den Ohren oder an den Haaren zieht, versucht, Dir in der Nase herumzubohren, auf die Zehen tritt oder Dich auch nur einfach abknutscht, wenn Dir gerade nicht danach zumute ist. Und bitte: Schrei keinen Hund an! Hunde können nicht reden, können nicht sagen "Hör auf!", können sich nur mit ihren Zähnen wehren... und das kann sehr weh tun... Weil Hunde besser riechen und besser hören können als wir, sind sie sehr empfindlich, was ihre Nasen und Ohren angeht. Sie mögen es gar nicht gerne; wenn jemand Fremdes sie anfaßt. Und noch etwas: Hunde haben ein irrsinnig gutes Gedächtnis. Ein Hund, der erst klein und putzig ist, hat später als große Dogge oder Bernhardiner nicht vergessen, wer ihn als Hundebaby mal geärgert hat.

Eine sensationelle slow-motion Aufnahme, die eigentlich jede Erklärung überflüssig macht. Es wird wieder einmal deutlich, welche fantasievollen Lösungen sich die Natur einfallen lässt und wie vielfältig die Aufgaben der Zunge auch beim Hund sind.